22.02.2019

Umzugskosten: Übernahme durch Arbeitgeber eine umsatzsteuerpflichtige Leistung?

Übernimmt ein Arbeitgeber für seine Arbeitnehmer die Umzugskosten, ist umsatzsteuerlich zu prüfen, ob dadurch eine steuerpflichtige Leistung erbracht wird und ob der Vorsteuerabzug möglich ist. Das Finanzgericht Hessen hat nun für einen Konzernfall, bei dem mehrere Arbeitnehmer an einen neuen Standort versetzt wurden, entschieden, dass kein steuerbarer Vorgang vorliegt. (mehr …)
29.01.2019

Wichtige Steueraspekte bei Mietimmobilien

Bei Einkünften aus Vermietung und Verpachtung ist primär auf die Einkünfteverlagerung hinzuweisen, also z. B. auf die Zahlung anstehender Reparaturen noch im laufenden Jahr. (mehr …)
22.01.2019

Hinweise für Umsatzsteuerzahler

Wenn der Umsatz im laufenden Jahr voraussichtlich maximal 50.000 EUR beträgt und darüber hinaus im Vorjahr nicht mehr als 17.500 EUR betragen hat, müssen Kleinunternehmer keine Umsatzsteuer in Rechnung stellen. Gut zu wissen: Um den Kleinunternehmerstatus auch im Jahr 2019 nutzen zu können, kann es sinnvoll sein, einige Umsätze erst im Jahr 2019 abzurechnen, um so im Jahr 2018 unter [...]
14.01.2019

Steuerliche Förderung des Mietwohnungsneubaus

Durch steuerliche Förderung des Mietwohnungsneubaus, will die Bundesregierung neue Mietwohnungen im unteren und mittleren Preissegment schaffen. Erreichen will man dies, indem Sonderabschreibung gewährt werden, die bis zu 5 % im Jahr der Anschaffung oder Herstellung und in den folgenden drei Jahren beträgt. (mehr …)
11.01.2019

Begünstigung für Dienstelektrofahrzeuge

Allgemein: Ein geldwerter Vorteil ist anzusetzen, sollten Dienstwagen auch privat und/oder für Fahrten zwischen Wohnung und erster Tätigkeitsstätte genutzt werden. Für Elektro- und Hybridelektrofahrzeuge, welche extern aufladbar sind, soll eine neue Ermäßigung eingeführt werden. Konkret: Für Kraftfahrzeuge, die vom 01.01.2019 bis zum 31.12.2021 gekauft oder geleast werden, soll die Bemessungsgrundlage halbiert werden. Dementsprechend wäre bei der Ein-Prozent-Regel dann nur der [...]
13.12.2018

Aktuelle Gesetzesänderungen / -vorhaben

Die unabhängige Mindestlohnkommission hat am 26.6.2018 vorgeschlagen, den gesetzlichen Mindestlohn von derzeit 8,84 EUR brutto je Zeitstunde ab dem 1.1.2019 auf 9,19 EUR und ab dem 1.1.2020 auf 9,35 EUR zu erhöhen. Die Bundesregierung muss die Erhöhung noch per Rechtsverordnung umsetzen, was aber reine Formsache sein dürfte. (mehr …)